All for Joomla All for Webmasters
deen

Firetruck macht Halt in Wittlich - Und wir sind mit dabei...

Atemschutzgeräteträger müssen jährlich einmal auf die Atemschutzübungsstrecke, eine Einsatzübung absovieren, eine theoretische Unterweisung erhalten und dafür sorgen, dass die als G26 bezeichnete ärztliche Untersuchung, welche bescheinigt, dass aus gesundheitlicher Sicht keine Bedenken bestehen Atemschutzgeräteträger zu sein, noch gültig ist.

In der Atemschutzübungsstrecke ist es die Aufgabe eine Art Hindernisparcour mit aufgeschraubten Atemschutzgerät zu durchlaufen. Dabei ist der Raum in dem sich der Hindernisparcour befindet vernebelt.

Die Einsatzübung ist in der Gestaltung von Wehr zu Wehr unterschiedlich.

Allerdings lässt sich an dieser Stelle festhalten, dass in der Regel nie mit Feuer geübt wird. Die Feuererfahrung erlangt man meist erst so richtig beim Einsatz.

Um dem vorzubeugen und auch in Übungen Feuer und sein Verhalten und die damit entsprechend auftretende Wärme ein Stück weit darstellen zu können, gibt es sogenannte Brandsimulationsanlagen.

Eine solche Brandsimulationsanlage stand am letzten Wochenende den Feuerwehren die dem Kreisfeuerwehrvebrand Bernkastel-Wittlich angehören zur Verfügung. Aufgebaut wurde die Anlage  auf dem Gelände der Feuerwache 1 der Stadt Wittlich. Bei dem zur Verfügung gestellten Brandsimulationsfahrzeug handelte es sich um einen Sattelauflieger in dem mittels Gas Brände simuliert wurden. Die Befeuerung mit Gas ist die gängige Form von Brandsimulationsanlagen in Deutschland. Es gibt jedoch mittlerweile auch eine mit Festoff befeuerte Anlage.

Da der Firetruck nur an einem Wochenende da war, mussten entsprechend im Vorfeld Teilnehmerplätze gebucht werden.

Zwei Kameraden unserer Wehr hatten am Samstagmorgen um 10:20 Uhr einen Platz bekommen.

Aufgrund der Einweisungen und ein paar vorangestellten Übungsstationen war um 09:00 Uhr Abfahrt am Feuerwehrgerätehaus in Minderlittgen. Nach der Anmeldung und dem Anlegen der persönlichen Schutzausrüstung gings zur ersten Station. Dort wurde das Thema persönliche Schutzausrüstung im Innenangrff thematisiert. Insbesondere wurde hier darauf eingegangen, welche Fehler beim Anlegen der Schutzkleidung auftreten können und welche Folgen dies bei einem Brandeinsatz haben kann. Des Weiteren wurde dargestellt wie die Schutzkleidung aufgebaut und wie sie in welchen Kombinationen zu tragen ist.

Anschließend folgte Station zwei, an der der Umgang mit dem sogenannten Hohlstrahlrohr noch einmal geübt wurde.

Dann schließlich gings in Richtung Firetruck.

Zunächst musste jedoch noch das Atemschutzgerät samt Atemschutzmaske angelegt werden.

Danach gings los.

Über das Dach des Sattelaufliegers gelangte man zum Eingang des selbigen. Angenommen wurde ein Brand im Kellerbereich. Nach Öffnung der Zugangstür musste eine Treppe nach unten überwunden werden. Bei dieser schlugen die Flammen jedoch durch die Stufen, sodass diese zunächst gelöscht werden mussten. Nachdem man unten angekommen war, wurde eine weitere Tür geöffnet. Dabei entstand im Raum dahinter ein sogenannter Flash Over. Anschließend ging es dann mit diversen anderen Brandstellen weiter.

Nach der Absolvierung der Übung folgte draußen die Manöverkritik ehe es anschließend mit vielen neuen Erfahrungen im Gepäck wieder nach Minderlittgen ging.

Alles in allem war es eine interessante und lehrreiche neue Erfahrung für unsere zwei Kameraden, aus der sie viel Neues mitnehmen konnten.

An dieser Stelle wollen wir dem Kreisfeuerwehrverband nocheinmal dafür Danken, dass die Feuerwehren den Firetruck kostenlos benutzen durften und die Kosten der Kreisfeuerwehrverband getragen hat.

Wir appellieren dafür das Bereitstellen solcher Brandsmulationsanlagen in den nächsten Jahren beizubehalten. Da es eine einmalige Gelegenhet ist neben Einsätzen Erfahrungen mit Feuer im Innenangriff und den damit auftretenden Begleiterscheinungen zu machen.

   

Drucken

UNSERE SIRENEN

Die seit einigen Jahren auf dem
Dach des Feuerwehr Gerätehaus
und der Gemeindehalle in
Minderlittgen installierten
Sirenen werden regelmäßig
überprüft. An jedem zweiten
Samstag im Monat werden die
Sirenen um ca. 12:50 Uhr für einen
Probealarm ausgelöst.

 

MINDERLITTGEN

Minderlittgen in der Eifel ist eine
Ortsgemeinde im Landkreis
Bernkastel-Wittlich in
Rheinland-Pfalz.
Sie gehört der Verbandsgemeinde
Wittlich-Land an. Wikipedia
Fläche: 8,19 km²
Bevölkerung: 681 (31. Dez. 2014)